Simulation

Produktentwicklung anhand virtueller Prototypen
CHROFF Konstruktion + Design nutzt verschiedene Methoden der rechnergestützten Entwicklung (CAE) für die optimale Auslegung und Konstruktion Ihrer Produkte und (kinematischen) Baugruppen.
So wird unter anderem die Spritzgießfertigung von Kunststoffformteilen, wie auch die Anwendung dieser Produkte und Baugruppen unter den jeweiligen Einsatzbedingungen, durch geeignete Prozess- und Produktsimulationen mittels virtueller Prototypen entwicklungsbegleitend sichergestellt. Die aus den CAE-Methoden gewonnenen Erkenntnisse, wie etwa der Verzug eines spritzgegossenen Formteils, die Kraft-/ Spannungsverläufe in einem mechanisch beanspruchten Bauteil oder das Strömungsverhalten innerhalb eines Ausströmers, fließen somit bereits frühzeitig in den Entwicklungsprozess mit ein.
Durch die Verlagerung der ersten Funktionsprototypen und -tests in den virtuellen Raum werden sowohl Entwicklungskosten als auch Zeit für den Bau von Produktmustern und deren Funktionsprüfungen eingespart. Unser genutztes Softwareportfolio ist aufeinander abgestimmt: Sämtliche verwendeten Programme nutzen native Catia V5- und Siemens NX-Modelle. Dadurch entfallen Daten-Konvertierungen sowie deren Fehlerpotential. Der Arbeitsablauf beschleunigt sich.

Vorteile der Produktentwicklung anhand virtueller Prototypen:

  • Wesentlich schneller als Prototyp + Prüfung – Konzeptuntersuchungen “über Nacht”
  • Simulationen parallel zur Konstruktion (“Concurrent FEM/CFD”)
  • Simulationen ermöglichen “tiefen” Einblick in Bauteile und Zusammenhänge
  • Schneller Varianten-Vergleich möglich

Simulationsmöglichkeiten:

  • Kollisionsprüfungen, Machbarkeitsstudien, Montage- und Demontageuntersuchungen, Starrkörperkinematiken (DMU)
  • Strukturmechanik: Bauteilsteifigkeit, -festigkeit (FEM)
  • Strömungssimulationen (CFD)
  • Spritzgusssimulation
  • Licht-Berechnungen